Wie kann ich mich beteiligen?

Bürgerbeteiligung

Die Gemeinde Perl lädt alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, an der Aufstellung des kommunalen Vorsorgekonzepts Hochwasser und Starkregen der Gemeinde Perl mitzuwirken.

Wie kann ich mich beteiligen?

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Perl können sich auf verschiedenen Wegen in die Aufstel-lung des kommunalen Vorsorgekonzepts einbringen, Problemstellen melden und Maßnahmen vorschlagen:

(1) Teilnahme an der Auftaktveranstaltung am 3.3.2020.
(2) Teilnahme an Bürgerversammlungen:

In den Bürgerversammlungen stellen zuerst Fachleute aus den verschiede-nen Ämtern der Gemeinde oder externe Experten die verschiedenen Themenfelder vor, u.a.:

  • Schutz gegen Hochwasser und Starkregen im öffentlichen Bereich
  • Bauvorsorge im privaten Bereich (Eigenvorsorge)
  • Elementarschadenversicherung
  • Vorsorge gegen Hochwasser und Starkregen in Gewerbebetrieben
  • Notfallkonzepte / Alarm- und Einsatzpläne der Feuerwehr

Im Anschluss kommen die anwesenden Bürgerinnen und Bürger sowie die Betroffenen zu Wort, denn der Schutz gegen Hochwasser und Starkregen ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Sofern sinn-voll, werden in der Folge gemeinsam mit den Bürgern Ortsbegehungen durchgeführt, um Sach-verhalte besser zu erfassen oder gemeinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Insgesamt sind vorgesehen:

1) Vier Bürgerversammlungen im Sommer/Herbst 2020: Ziel ist es, Erfahrungen, Vorstellungen und Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger aufzuneh-men, die dann in die Defizitanalyse einfließen. Die 14 Ortsteile werden hierbei entsprechend der geographischen Lage und der jeweiligen Risikolage zu vier Terminen gruppiert.

2) Ein Workshop für Gewerbe und Industriebetriebe.

3) Ein Workshop für Landwirte und Winzer: Alle Erkenntnisse aus diesen Veranstaltungen werden protokolliert und fließen in das Hoch-wasservorsorgekonzept ein.

4) Vier weitere Bürgerversammlungen im Frühjahr 2021: Vorstellung des fertigen kommunalen Vorsorgekonzepts Hochwasser und Starkregen der Gemeinde Perl. Erläuterung der in die endgültige Maßnahmenliste aufgenommenen Maßnahmen, mit Priorität, Zuständigkeit und Zeitplan.

(3) Direkte Kontaktaufnahme mit den Ansprechpartnern und zuständige Dienststellen.
(4) Teilnahme an öffentlichen Begehungen vor Ort.

Hinweis: Der Fortgang der Umsetzung der Maßnahmen wird dokumentiert, in den Medien veröffentlicht und in diesem Webauftritt kontinuierlich eingepflegt.

Close Window